Sie sind hier: Die Idee  

DIE IDEE

Es war eine Idee

Zuerst war eine Idee:
Ein Labyrinth für Hl. Kreuz - Ein Labyrinth für Neuwied!

Und so habe ich die Idee 2004 formuliert:

Begehbare Labyrinthe findet man an immer mehr Orten. Orte, an denen sich Menschen begegnen. Orte die einen andere, eine tiefere Bedeutung erfahren.

Zur Zeit entseht im Kirchengarten auf der Landesgartenschau in Trier ein Labyrinth. Angeregt durch diese Initiative möchte ich auch für Neuwied ein solches Labyrinth vorschlagen. Es wäre im Umkreis von 100 km das erste Labyrinth.

Ein geeigneter Ort wäre der Vorplatz der Pfarrkirche Hl. Kreuz in Neuwied. Auf einem großen Rasenstück an der Blücherstraße wäre genügend Platz um ein Labyrinth zu bauen. (2 folgende Bilder)

Der Ort ist günstig gelegen, gut erreichbar, er hat einen spirituellen Bezug (zur Heilig-Kreuz Kirche), er bietet (ggf. durch Anpflanzungen unterstützt) die Möglichkeit des Rückzugs aber auch, durch seine Größe und Lage, die Möglichkeit der Begegnung (Tischgruppen, Bänke!?)

Für die Gemeinde Hl. Kreuz ist das Labyrinth auch im Gemeindealltag nutzbar. Der Bau könnte zu einem gemeinschaftsstiftenden Gemeindeprojekt werden, das aber auch Kontakte zu anderen Menschen und Gruppen ermöglicht.

Die Gestaltung könnte gemeinsam überlegt werden. Dabei spielen der finanzielle Aufwand, der Zeitaufwand und die handwerklichen Möglichkeiten eine wichtige Rolle. Im Mittelpunkt der Überlegungen aber sollten architektonische und landschaftsgestalterische Gesichtspunkte stehen.

Denkbar sind eine reine Pflasterfläche, Kombinationen Pflaster-Split-Mulch-Sand, Hecken, Sand/Split-Umgänge und andere Kombinationen. Ein Durchmesser von bis zu 15 Metern ist denkbar, aber nicht unbedingt notwendig.

Das Labyrinth sollte in Eigenleistung gebaut werden, wobei eine kostenfreie Unterstützung durch Fachfirmen sicher sinnvoll bzw. gewünscht ist (Ausschachtarbeiten, Transport von Materialien etc.) Materialkosten sollten durch Sponsoren abgedeckt werden, auf die Gemeinde sollen keine Baukosten zukommen.

In der Nähe des Labyrinths sollten Info-Tafeln Informationen und Anregungen zum Labyrinth geben.

Die Art des Labyrinthes sollte in einem eigenen „Workshop“ mit Interessierten festgelegt werden. Das geschah dann am 15. Mai 2004.

Aus der Idee wurde Wirrklichkeit.
Wie - sehen Sie hier!